Sinkt Apples Stern 2013?


Ein Jahr mit neuem Rekordumsatz, der Sprung zum Titel “teuerstes Unternehmen aller Zeiten” – eigentlich sollte in den Reihen von Apple gerade mächtig gute Laune angesagt sein. Doch die Stimmung ist etwas getrübt, Kritiker reden von einem “sinkenden Stern” am großen weiten Apple-Himmel. So schnell wird dieser Stern zwar nicht sinken, auch aufgrund eines Geldberges von sage und schreibe 120 Mrd. Dollar. Doch Apple muss vorsichtig bleiben und auf Innovation setzen, denn die Konkurrenz schläft nicht – ganz im Gegenteil.

2012: Ein Jahr voller Erfolge

Es war der 20. August 2012, als Apple die Schallmauer zum wertvollsten Unternehmen der Geschichte durchbrach. Die Apple-Aktie kletterte zum damaligen Zeitpunkt auf einen Wert von mehr als 664 Dollar, der Börsenwert des Unternehmens erhöhte sich dadurch auf rund 622 Milliarden Dollar. Damit knackte Apple den im Jahr 1999 aufgestellten Rekord von Microsoft. Man war mehr wert als Intel, Hewlett-Packard, IBM und Google zusammen – was gerade im Jahr 1 nach Steve Jobs eine wegweisende Marke war und viele Kritiker zum Verstummen brachte. Der von vielen schmerzlich vermisste Übervater wurde auf einmal gar nicht mehr so schmerzlich vermisst, denn Tim Cook zeigte sich als würdiger Nachfolger. Natürlich funktionierte auch bei Apple nicht alles reibungslos, der Versuch einer eigenen Karten-App war ein Desaster, unter Steve Jobs wäre so etwas nicht passiert wetterten die Kritiker – doch, sowas wäre vielleicht auch unter Steve Jobs passiert, denn der leistete sich seiner Zeit mit den Antennenproblemen des iPhone 4 ebenfalls Fehler.

Apple brachte 2012 zahlreiche neue Geräte auf den Markt, allen voran natürlich das iPhone 5, das sich wie erwartet sehr gut verkaufte bzw. verkauft. Neben den beiden neuen großen iPad-Version rückte vor allem das iPad mini ins Rampenlicht, ein Tablet im 7-Zoll Format. Jobs hatte diese Größe stets abgelehnt, zu groß für ein Handy, zu klein für ein Tablet. Trotzdem ging Apple diesen wichtigen Schritt – jedoch nicht ganz aus eigener Initiative heraus.

Apple verliert an Glanz

Mit dem iPod touch, dem iPhone und dem iPad setzte Apple vor einigen Jahren neue Maßstäbe, sowohl in Sachen Technik als auch in Sachen Design. Man war dem Markt Monate wenn nicht sogar Jahre voraus, strotzte nur so vor Innovation und galt als großes Vorbild für andere Hersteller. Und nun? Man ist auf dem Bereich der kleinen Tablets lediglich ein “Nachzügler”, denn entsprechende Modelle gibt es von der Konkurrenz schon seit längerem, das Nexus 7 von Google ist hier nur ein Beispiel. Auch liegt man in Sachen Qualität und Technik inzwischen nicht mehr so deutlich vor anderen Herstellern, was dazu führt, dass viele Kunden die hohen Apple-Preise nicht mehr stemmen wollen. Ähnlich ist es beim iPhone 5, das grundlegend im Vergleich zu seinen Vorgängern nichts wirklich Neues bietet – man vergrößert zwar das Display, aber man ist nicht mehr der erste, der diesen Schritt geht. Apple schwimmt im Strom mit, anstatt den Strom zu lenken und zu leiten. Die Tatsache, dass die Apple-Aktie am 15. Januar 2013 erstmals nach elf Monaten wieder unter 500 Dollar fällt, ist da eigentlich nur eine logische Konsequenz. Der Konzern hatte plötzlich die Bestellungen der Displays für das iPhone 5 heruntergeschraubt, viele Analysten und Anleger deuteten das als einen Indiz für schlechte Absatzzahlen des Handys.

Doch was genau kann man Apple eigentlich vorwerfen? Schließlich hat man die eigenen Geräte kontinuierlich weiter optimiert und verbessert – und das iPhone 5 ist mit Sicherheit kein schlechtes Handy, ganz im Gegenteil. Natürlich hätte man verschiedenen Produkten ein vollkommen neues Design verpassen können, doch wozu etwas nahezu Perfektes verändern? Nein, “Fehler” hat Apple in diesem Sinne nicht gemacht – doch was ist dann das Problem?

Starke Konkurrenz

Der Gründe für die fallende Aktie, die laut werdenden Kritiker und den “sinkenden Stern” sind wohl nicht nur bei Apple selbst, sondern in erster Linie bei der immer stärker werdenden Konkurrenz zu suchen. Google und Samsung liefern (und das muss man auch als Apple-Anhänger anerkennen) wirklich tolle Arbeit und produzieren hochwertige Geräte. Googles Betriebssystem Android wird immer weiter verbessert, zusammen mit Motorola plant man inzwischen auch ein eigenes “Super-Smartphone”, das auf den Namen “Xphone” hören soll, die Galaxy Reihe von Samsung kann Rekordverkäufe verzeichnen und ist im Schnitt billiger als die ähnlich guten Apfel-Produkte – und auf einmal sieht sich Apple mit der Situation konfrontiert, nicht mehr konkurrenzlos zu sein.

2013 wird ein entscheidendes Jahr für Tim Cook & Co. Das wohl wichtigste Stichwort lautet Innovation. Man muss den Kunden etwas Neues bieten, muss vielleicht auch (wieder) mutig sein und etwas riskieren – so erwarten beispielsweise viele in diesem Jahr den ersten Apple-Fernseher, zu dem ja in den letzten Jahren schon so einige Gerüchte kursierten (wir berichteten). Bleibt abzuwarten, ob Apple diesen neuen Markt schon in diesem Jahr angreifen wird, ebenso interessant wird es zu beobachten sein, wann die Kalifornier ihr Handy in eine neue Dimension heben, oder vielleicht doch ein “Billig-iPhone” entwickeln, um ärmere Länder (beispielsweise in Afrika) und somit eine neue Zielgruppe zu erreichen. Ja, insgesamt bleibt wohl so einiges abzuwarten. Am Ende des Jahres sind wir schlauer.

Quellen:

Leave a Comment